Deckel gegen Polio

Text: Yara Völker

Die Helfer beim Jugendkirchentag tun Gutes und das nicht nur durch ehrenamtliches Engagement. Im Rahmen des Jugendkirchentages unterstützen die Freiwilligen die EndPolioNow– Kampagne des Rotary-Clubs gegen Kinderlähmung. Bei dieser Kampagne werden Flaschendeckel gesammelt, die anschließend verkauft werden. Mit dem Erlös von 500 Deckeln wird so eine Polioimpfung finanziert.

Alleine scheint es schwierig, genügend Deckel für eine Impfung zu sammeln. Deshalb dachten sich die über 400 Helfer auf dem Jugendkirchentag, dass es als Gemeinschaft einfacher wäre, das Projekt zu unterstützen. Steffen, ein Helfer, schätzt, dass durch das Engagement der Mitarbeiter bereits für drei Impfungen gesammelt werden konnte. Ein guter Anfang im Kampf gegen Kinderlähmung!

Poliomyelitis betrifft meist Kinder zwischen drei und acht. Die Krankheit äußert sich oft in der Lähmung einzelner Muskeln, jedoch ist auch das Versagen der Atemmuskulatur möglich das kann zum Tod führen. Der Poliovirus wird über Schmier- und Tröpfcheninfektionen übertragen. Seit den 1950er Jahren gibt es vorbeugende Impfungen. In Deutschland gilt die Krankheit wegen der Behandlungsmöglichkeiten als ausgerottet. In vielen Entwicklungsländern hingegen gibt es nicht genügend Prävention-Aufklärung über die Impfung, sodass die Krankheit nur schwer bekämpft werden kann. Einige afrikanische Länder, sowie Asien sind besonders stark betroffen.

Die Spendenaktion EndPolioNow wurde im August 2014 ins Leben gerufen. Seitdem konnten bereits über 171.818.000 Deckel gesammelt werden. Bis Februar 2018 wurden dadurch über 342.300 Schluckimpfungen finanziert.

Jeder kann bei der Hilfsaktion mitmachen: In vielen deutschen Städten gibt es Abgabestellen, wo die gesammelten Plastikdeckel abgeben werden können. Außerdem besteht die Möglichkeit, die Deckel mit der Post einzuschicken. Diese werden dann an Recyclingfirmen verkauft, die die Deckel zu Granulat schreddern und wiederverwerten. So entstehen aus dem ursprünglichen Kunststoffmüll neue Gegenstände, wie Stühle, Deckel und Autoteile.

Steffen ist stolz auf das große Engagement auf dem Jugendkirchentag: Drei Impfungen, die wir durch die Sammlung ermöglichen konnten sind schonmal ein guter Anfang. Ich bin mir sicher, dass die Aktion noch lange weitergeführt werden wird, denn es ist wichtig lebensrettende Projekt zu unterstützen. Außerdem zählt jeder gesammelte Deckel.

Mehr Informationen unter: www.deckel-gegem-polio.de