2014-06-20 Rundgang des Kirchenpräsidenten

„Ansteckende Mischung aus heiterem Fest und ernsthafter Suche nach geistlicher Orientierung“

EKHN-Spitze feiert den Jugendkirchentag in Darmstadt mit

Darmstadt, 20. Juni 2014. Kirchenpräsident Dr. Volker Jung, der Präses der Kirchensynode Dr. Ulrich Oelschläger und der Darmstädter Dekan Norbert Mander haben sich am Freitag bei einem Rundgang über das Gelände des Jugendkirchentags (JUKT) in Darmstadt beeindruckt von der Vielfalt der Angebote gezeigt.

Jung, der am Vortag bereits den Eröffnungsgottesdienst mitgefeiert hatte, lobte insbesondere die „ansteckende Mischung aus heiterem Fest und ernsthafter Suche nach geistlicher Orientierung“, die er bei den Jugendlichen wahrnahm. Viele sportliche Bewegungsanreize mischten sich mit musischen und geistlichen Angeboten. Er zeigte sich überzeugt davon, dass die Jugendlichen von ihrem Kirchentag wichtige Impulse für ihren Alltag mitnehmen werden: „Die Jugendlichen erleben hier ein Glaubensfest, das für sie gemacht ist, und eine Kirche, die für sie da ist. Daran werden sie sich noch lange erinnern.“

Präses Oelschläger plädierte dafür, dass die Kirche auch weiterhin Angebote machen müsse, die speziell auf die Fragen und das Lebensgefühl der Jugendlichen abgestimmt seien. „Die Jugendlichen sind in einer Umbruchphase ihres Lebens, damit sind sie auch auf der Suche nach Orientierung. Für sie können wir als Kirche ein interessanter und hilfreicher Wegbegleiter und Impulsgeber sein – und sie für uns auch“, sagte er wörtlich.

Dekan Mander freute sich über die „große Zahl von weit über 2000 Jugendlichen, die der Einladung seines Dekanats nach Darmstadt gefolgt waren und „hier nun engagiert über Gott und die Welt ins Gespräch kommen“. Das Programm mit internationaler Beteiligung von Jugendlichen aus Guatemala und Südafrika erweitere den Horizont der Jugendlichen. Dazu passe auch das thematische Schwerpunktthema des JUKT, das die Verbindung des eigenen, persönlichen Lebensstils mit globalen Phänomenen aufzeige. So wurde unter dem Stichwort Nachhaltigkeit unter anderem auf die langen Transportwege vieler Waren, deren oftmals problematische Produktionsbedingungen und der Energiegewinnung hingewiesen.

Jung, Oelschläger und Mander wurden bei ihrem Rundgang begleitet vom Botschafter von Guatemala Carlos Licona, dem Darmstädter Bürgermeister Rafael Reißer, der Stellvertreterin des Kirchenpräsidenten Ulrike Scherf, der Präses der Dekanatssynode Darmstadt-Stadt Carin Strobel, der kommissarischen Leiterin des Fachbereich Kinder und Jugend im Zentrum Bildung der EKHN Simone Reinisch und dem Leiter des JUKT-Projektteams Hans-Joachim Adolph.

Hintergrund: Jugendkirchentag

Seit 2002 lädt die EKHN alle zwei Jahre Jugendliche unter dem Motto „g(o)od days & nights“ zu einem Jugendkirchentag ein. Nach den Städten Gießen, Wiesbaden, Friedberg/Bad Nauheim, Rüsselsheim, Mainz und Michelstadt ist in diesem Jahr das Dekanat und Stadtjugendpfarramt Darmstadt Gastgeber. Die Zielgruppe sind Mädchen und Jungen zwischen 13 und 18 Jahren, aber auch junge Erwachsene. Mit der Großveranstaltung will die Kirche ein Forum für junge Menschen bieten, um über sich und ihren Glauben, über ihre sozialen Beziehungen und gesellschaftliche Herausforderungen nachzudenken sowie sich kennenzulernen und auszutauschen.

Mehr Informationen unter www.good-days.de

Geschrieben am 20.06.2014, 18:35 Uhr