2014-06-20_Mainzer Jugendliche gestalten Themenpark auf dem Jugendkirchentag

Mainzer Jugendliche gestalten Themenpark auf dem Jugendkirchentag

Mainz/Darmstadt. Am Donnerstagabend ist der 7. Jugendkirchentag der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) in Darmstadt von Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier und Hessen-Nassaus Kirchenpräsident Volker Jung eröffnet worden. Am langen Fronleichnams-Wochenende sind in der südhessischen Stadt noch rund 4000 Jugendliche zu der Großveranstaltung für Mädchen und Jungen ab 13 Jahren zu Gast, die Konzerte, Arbeitsgruppen, Diskussionen, Gottesdienste und Bibelarbeiten erleben.

Das Treffen in Darmstadts Innenstadt legt in diesem Jahr einen besonderen Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Ökologie. So wird bei der Veranstaltung auf Einweggeschirr verzichtet. Mitarbeitende wurden mit Lasten-Fahrrädern ausgestattet und Teilnehmende aufgefordert, mit dem Öffentlichen Nahverkehr anzureisen.

Das Mainzer Stadtjugendpfarramt hat den Themenpark „Ich und Andere“ gestaltet. Ein mehrteiliger Parcours unter dem Titel „ganz schön anders“ zeigt, wie facettenreich man das Thema Nachhaltigkeit anpacken kann. Britta Hammann, Vorsitzende der Evangelischen Jugend im Evangelischen Dekanat Mainz, erklärt: „Wir wollen hier Projekte vorstellen, mit denen wir die Welt ein bisschen besser machen können.“ Es gehe dabei um einen anderen Umgang mit der Umwelt und eine andere Gerechtigkeit.

Bei der Aktion „Style-Bags statt Plastiktüte“ bemalen die Jugendlichen Stofftaschen, ein Quiz befasst sich mit dem Thema Hunger und anhand von Schokolade wird das Thema Fairer Handel vorgestellt. Wer Lust hat, kann eine Cola-Blindverkostung machen, eine Samenkugel für Bienen herstellen oder einen Stuhl bemalen. Zu allen Aktionen gibt es auf Stellwänden ausführliche Informationen: Anschaulich wird über Bienensterben, Cola-Boykott-Kampagne, die Auswirkungen des Plastikmülls und die Welthungerproblematik informiert.

Rund 20 Ehrenamtliche aus dem Evangelischen Dekanat Mainz haben rund sechs Monate lang die Aktionen vorbereitet und geplant. Stadtjugendreferent Uli Sander: „Unser Motto ,ganz schön anders‘ hat zwei Seiten: Es steckt etwas Bedrohliches, aber auch was Schönes drin. Das haben wir gemeinsam erarbeitet.“

Einen riesigen Spaß haben die Jugendlichen in einem bunten Bälle-Bad. Unter dem Motto „Den Anderen kennenlernen“ kann man hier zu zweit eintauchen und gemeinsam Antworten suchen auf Fragen, die zum Nachdenken anregen wollen. Eine „Weltreise“ bietet die Mainzer Ökumenepfarrerin Ilka Friedrich an: Wer auf einer riesigen aufblasbaren Weltkugel balancierend einen kurvigen Parcours schafft, darf am Ende eine Schatztruhe öffnen und erfährt Wissenswertes zum Thema Ökumene.

 Andrea Wagenknecht

Geschrieben am 20.06.2014, 19:20 Uhr