PM 06/2014 Der halbe Mann auf dem Jugendkirchentag

Der halbe Mann auf dem Jugendkirchentag

Der darmstädter Autor Florian Sitzmann ist Pate des 7. Jugendkirchentags der EKHN

 

Darmstadt, den 13. Juni 2014   „Der halbe Mann“, das ist sein Markenzeichen, seit er mit seiner Geschichte bekannt wurde. 1992, im Alter von 15 Jahren, hatte Florian Sitzmann einen schweren Verkehrsunfall, bei dem er beide Beine verlor. „Viele sprechen von einem Schicksalsschlag, ich schon immer von einer großen zweiten Chance.“ sagt Sitzmann.

Seine Geschichte und seinen Alltag als halber Mann hat er in mittlerweile zwei Büchern veröffentlicht. Das erste Buch erschien 2009. „Es ist eine positive Biografie meines Lebens kurz vor und nach meinem Unfall. Was ich dafür tat, an der Stelle zu stehen, an der ich heute stehe, wem ich begegnete und was dann passierte.“ Das zweite Buch erschien 2012 und beschreibt, wie es sich auf Rädern in Deutschland lebt: „Nach über zwanzig Jahren auf vier Rädern habe ich zu diesem Thema einiges zu sagen und berichte von meinen Erfahrungen im „Fußgängerdschungel“.“

Auf die Frage, warum er sich bereit erklärt hat, Pate des Jugendkirchentags zu werden antwortet Florian: „Glaube ist in meinem Leben heute wichtig. Das war nicht immer so. Ich möchte jungen Menschen vermitteln, dass Glaube sie stark und unabhängig machen kann. Er kann in schweren Momenten eine große Hilfe sein, Licht am Ende des Tunnels zu sehen- das durfte ich selbst erleben. Und der Glaube kann gerade für junge Menschen ein Leitfaden sein und ihnen helfen ihren ganz eigenen Weg in dieser Welt zu finden.

Wie glücklich und zufrieden man im Leben ist, hängt auch von einem starken Glauben und einer Zuversicht für sich selbst ab . Das und noch viel mehr möchte ich täglich vermitteln wenn ich raus auf die Straße gehe. Ich freue mich auf dem Jugendkirchentag “live und in Farbe” Rede und Antwort zu stehen.“

Geschrieben am 13.06.2014, 14:13 Uhr