Weilburg – „Der bisher schönste Jugendkirchentag“

(Text: David Metzmacher/ Bilder: Peter Bongard)

Vier Tage voller Spaß, Gemeinschaft und Glaube: Der 9. Jugendkirchentag in Weilburg mit dem Motto „Weil ich Mensch bin” ist heute mit der traditionellen Staffelholzübergabe und dem Abschlussgottesdienst zu Ende gegangen. So war’s am Sonntag.

 

 

Vorfreude auf Wiesbaden

„Weilburg hat ein buntes Programm präsentiert, jeder war hier willkommen – das finde ich toll!“, so das Resümee von Dr. Ulrich Oelschläger, Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN), zum 9. Jugendkirchentag in Weilburg.  Den 10. Jugendkirchentag, der in zwei Jahren in Wiesbaden stattfindet, bezeichnete er ob des Jubiläums als „große Aufgabe“. Gemeinsam mit dem Organisationsteam des Weilburger Jugendkirchentags übergab Oelschläger den symbolischen Staffelstab, einen weißen Löwen, an das Organisationsteam aus Wiesbaden. Dort fand der Jugendkirchentag bereits 2004 statt. Der Staffelstab, der weiße Löwe, steht übrigens für das Wappen Weilburgs sowie für das des Bundeslandes Hessen – und das schließt Wiesbaden als Landeshauptstadt mit ein. Der Wiesbadener Oberbürgermeister Sven Gerich dankte den Organisatoren des Weilburger Jugendkirchentags: „Was ihr in den letzten Tagen geleistet hat, das war große Klasse. Wiesbaden freut sich auf die Herausforderung und die vielen jungen Menschen.“

 

 

Abschied von Hans-Joachim Adolph

Für die Teilnehmer des Jugendkirchentags war der Sonntag ein Tag des Abschieds. Für einen wiegt der Abschied jedoch besonders schwer: „Auch wenn man es ihm es nicht ansieht, Hans-Joachim Adolph geht im Herbst in Rente“, erklärte Landesjugendpfarrer Gernot Bach-Leucht – ein trauriges „ohhhh“ ertönte aus dem Publikum. Adolph war insgesamt für vier Jugendkirchentage als Projektleiter verantwortlich. „Ich habe selten so eine gute Stimmung auf dem Jugendkirchentag erlebt – das habt ihr gemacht!“, sagte Adolph, „Weilburg war für mich der bisher schönste Jugendkirchentag.“ Der Festsaal dankte es Adolph mit einem vierstimmigen Kanon von „Viel Glück und viel Segen“ (Bach-Leucht: „Nicht nur ein Geburtstagslied.“) und stehenden Ovationen.

 

 

 

“Beatween” – Danke an die Helfer – Die größten Gruppen

Die offizielle Band des Jugendkirchentags 2018 „Beatween“ bespielte bei der Abschlussveranstaltung ein letztes Mal eine Bühne des Weilburger Jugendkirchentags und bewies mit Liedern wie „Königskind“ und „Regen“ abermals, dass sie sich ihren Titel verdient haben. Der letzte Tag war auch Anlass zum Danke sagen: So wurden beispielsweise fünf Helferinnen und Helfer ausgelost und mit Preisen belohnt. Zudem wurden die größten Gruppen des Jugendkirchentags vom Landesjugendpfarrer Bach-Leucht ausgezeichnet. Sie erhielten jeweils 1000 Euro für die Jugendarbeit in ihren Gemeinden. Die absolut größte Gruppe des Jugendkirchentags 2018 kam übrigens aus dem Dekanat Westerwald, die prozentual größte aus Oppenheim.

 

 

Deutscher Evangelischer Kirchentag in Dortmund

Auch eine weitere kirchliche Großveranstaltung thematisierte die Abschlussveranstaltung: Dr. Michael Grevel vom Deutschen Evangelischen Kirchentag lud das gesamte Festzelt nach Dortmund ein. Im nächsten Jahr findet dort vom 19. bis zum 22. Juni unter dem Motto „Was für ein Vertrauen“ der 37. Deutsche Evangelische Kirchentag statt. „Auch bei uns in Dortmund wird viel für junge Menschen geboten“, versprach Grevel, „Wir freuen uns auf euch!“